Winter 2019

 

GALLIPOLI

2019 - 2020, Teil 1

 

26. Dezember 2019
Um 9 Uhr machten wir uns bei Schönwetter auf die Reise, den Bauch noch voll vom gestrigen Raclette und den Keksen der letzten Tage. Eine Kaffeepause kurz vor Ferrara, dann ging es durch bis nach Loreto bei Ancona, 632 km mit 7:32 Stunden reiner Fahrzeit. Der Stellplatz war gut besucht, in der Stadt herrschte auch ziemliches Gedränge, findet doch die Prozession statt. Wir stärkten uns mit Pizza und relativ zeitig war Nachtruhe angesagt. Maut zahlten wir € 47,30 und kamen noch billig davon, bei der Mautstation wurde unser Hänger nicht gesehen und die billige Klasse "b" verrechnet, anstatt Klasse "3"

27. Dezember
Abfahrt um 8 Uhr, wieder blauer Himmel und in der Früh schon recht warm. Vollgetankt in Loreto um (für Italien sehr günstige) 1,44 für den Liter, trotzdem zahlte ich 110 Euro. Kaffeepause nach 300 km und nach insgesamt 1.250 km  bei reiner Gesamtfahrzeit von 14:20 Stunden waren wir in Gallipoli. Auch für das heutige Teilstück verrechnete man uns Klasse "b", Gesamtmautkosten von Tarvisio bis Bari sind trotzdem 81,40 EURO. Fast eine Jahresvignette bei uns ... In Gallipoli habe ich 61 Liter um 90 Euro getankt, dann stellten wir uns auf den Camp La Masseria, wo wir von Anni und Norbert bzw. Gabi und Herbert schon erwartet wurden. Es wehte ein ziemlich kräftiger Wind bei wechselnder Bewölkung, es war auch relativ frisch - so lernten wir die Vorzüge eines (aufblasbaren) Vorzeltes kennen. Kaffee und Kekse (hauptsächlich Marzipan) schmeckten sehr gut.

28. Dezember
Ab und zu fallen ein paar Regentropfen, auch einige kleine Hagelkörner sind manchmal dabei. Dann scheint wieder die Sonne für ein paar Minuten, bevor wieder vom Wind die Wolken durch die Gegend getrieben werden. Die Plätze in Strandnähe sind fast alle vergeben, unter den dichten Baumkronen weiter hinten haben sich laut Camp-Direktor 110 Italiener einquartiert, es findet das jährliche Wohnmobiltreffen des CARAVAN CLUB ITALIA statt, heuer ist Gallipoli das Ziel. Ich lasse die Drohne steigen, dann geben wir uns die Schirennen im TV ...

29. Dezember - 30. Dezember
Kaum Sonne am Sonntag-Vormittag, dafür Wind. Und der war saukalt. Hatten halt Innendienst im WoMo mit Schirennen im TV und so. Nachmittags entschloss sich die Sonne, die Wolken aufzulösen und schon war es um einiges wärmer, überhaupt vor dem WoMo. Am Montag dann von der Früh weg blauer Himmel, etwas wärmer als gestern - aber noch immer teilweise böiger Wind aus nördlicher Richtung. Aber im Windschatten auf der Südseite vor dem WoMo war es wieder angenehm warm.
Im nahen Supermarkt entdeckten wir, dass in Italien die Uhren doch etwas anders ticken als bei uns in Österreich. Da darf der Hund doch glatt mit zum Einkaufen, und das an 7 Tagen die Woche ....

31. Dezember, Silvester
Der Frühling ist wieder da. Angenehm warm trotz teilweise wieder böigen und starken Wind den ganzen Tag, erst nach Sonnenuntergang wird es wieder etwas frischer. Aber um diese Zeit sitzen wir schon längst bei Anni und Norbert im Vorzelt und bereiten uns seelisch und geistig auf den Jahreswechsel vor. Am Nachmittag kam noch meine Drohne zum Einsatz, ich überflog die Poollandschaft am Camp und verschaffte mir auch einen Überblick über das Aqualand gleich in der Nähe.

Wir wünschen all unseren Reisebericht-Lesern ein gutes neues Jahr.