Coronaherbst
UGLJAN

Die Insel liegt im Archipel vor Zadar nordwestlich der Insel Pašman und wird durch den Zadar-Kanal vom Festland getrennt. Die Insel hat eine Fläche von 50,04 km² (Länge 22 km, Breite bis 3,8 km) und ca. 6.200 Einwohner. Eine von der EU errichtete Brücke über die Meerenge Zdrelac verbindet sie mit Pašman. Die Siedlungen von Ugljan befinden sich entlang des nordöstlichen Ufers. Die südwestliche Küste ist steil und nahezu unzugänglich. Die Insel liegt nur durch wenige Seemeilen von Zadar getrennt am Pasman-Kanal im Norden der Region Dalmatien. Ugljan gilt unter einheimischen aufgrund der nahen Lage, als heimlicher Vorort von Zadar und ist Feriendomizil für zahlreiche Einwohner Zadars.
Die Insel ist geprägt durch unzählige Olivenbäume, das endlose Grün der umliegenden Hügel sowie zahlreiche malerische Kiesel- und Sandstrände. Letztere sind auch ein Grund dafür weshalb die Insel gerade bei Badegästen so beliebt ist.

Sonntag, 27.9.
Schönwetter haben wir in der Früh keines, aber es regnet auch (einstweilen noch) nicht, als wir uns auf Fahrt zur Nachbarinsel Ugljan machen, die mit der Insel Pasman durch eine Brücke verbunden ist. Der tolle Camping Ugljan Resort am nordwestlichen Ende der Insel wurde 2019 eröffnet und liegt 4 km von Ugljan entfernt ziemlich ruhig in einer kleinen Bucht mit Sandstrand, die Chefin spricht perfekt deutsch. Bis gestern waren 3 Familien aus Polen hier, heute sind wir die einzigen Gäste und haben Platzwahlqual.

Montag, 28.9.
Und wieder eine Nacht mit Extremregen, am Vormittag ist jedoch schon wieder die Sonne zu sehen. Wir spazieren die 4 km ins nahe Ugljan, wir sind "natürlich" die einzigen Gäste, auch Einheimische sind nur sehr wenige zu sehen. Mittags haben wir Glück, die Konoba Ugljan hat geöffnet. Den Nachmittag verbringen wir in der warmen Sonne vor dem WoMo, gegen Abend kommen doch tatsächlich noch zwei Zeltcamper aus Deutschland an - der Platz beginnt sich zu füllen.

Dienstag, 29.9.
Der Sommer ist zurück. Ich setze mich aufs Rad und mache mich auf den Weg zur Festung St.Michael (15. Jahrhundert). Die Reste der einst stolzen Festung sind am Gipfel des zweithöchsten Hügels der Insel, 265 m über dem Meer. Fantastisch die Rundumsicht: von Zadar bis in den Nationalpark Kornati, über 200 Inseln sind zu sehen. Der Ausblick entschädigt für die doch recht mühsame Auffahrt ...

Am Rückweg mache ich einen Abstecher in die "Hauptstadt" der Insel, Preko. Ganz ein nettes Städtchen, wir werden morgen mit den Rädern die 11 km hinfahren und ein bissl bummeln gehen. Der Nachmittag verging mit Nixtun, Sonneliegen - und einer gemeinsamen SUP-Runde mit Rosa.


Mittwoch, 30.9.
Wieder schönes Wetter  - optimals für den Ausflug nach Preko. Auch in der Hafenstadt ist nicht viel los, obwohl die Fähre von Zadar alle eineinhalb Stunden hier anlegt. Aber: die örtliche Konditorei/Eisdiele ist offen, ebenso mehrere Lokale.
Donnerstag, 1.10.
Viel tun wir heute wieder nicht. Am Nachmittag mache ich eine Radtour so nahe wie möglich am Meer entlang um die Spitze der Insel. Mehrere kleine Kirchlein stehen im Wald (mal mit Glocke rechts, mal links - und auch ohne Glocke), tolle und nur vom Meer aus erreichbare Buchten sind zu sehen, einige Appartementhäuser und sonst eigentlich nichts - und in der Bucht von D. Svelo ankern einige Segelyachten und vor einem Lokal hängen die Reste vom letzten Fischessen.

Jetzt sind wir knapp 2 Wochen auf den uns bisher unbekannten Inseln Pasman und Ugljan, Zeit für die Weiterfahrt in den Süden ...