Coronaherbst
Von Villach auf einen "Hupfer" nach
PUNITZ
im Burgenland,
von dort weiter zu bisher unbekannten Gegenden an der dalmatinischen Küste

Freitag, 18. September
Endlich hat es mit meinem Fallschirmsprung aus 6.000 m geklappt, daher der Umweg über Punitz in der Nähe von Güssing im südlichen Burgenland. Zwischenstopp machten wir in Bad Waltersdorf bei der 1A-Buschenschank Thaler.

Und auch eine Premiere: wir verbringen die erste Nacht auf einem Bauernhof aus dem Stellplatzführer BAUERNLEBEN.AT - und zwar am Biohof Freudenberg in Deutsch Kaltenbrunn, von wo es gut 20 km zum Flughafen Punitz sind. Den 6.000er versuche ich mittlerweile seit 3 Jahren, wobei es jährlich nur zwei Termine gibt - und die waren jedes Mal verregnet. Doch heuer war das Wetter auf meiner Seite ...

Samstag, 19.9.
Man ist es gar nicht gewöhnt, um halb 6 vom Bauernhof-Hahn geweckt zu werden - jedoch war das Kikeriki nur von kurzer Dauer und wir schliefen wieder ein. Am Weg nach Punitz kehrten wir bei einem Obstbauern ein und nahmen einen Kübel voll frisch geernteter Äpfel mit auf die Reise. Am Flughafen füllte ich beim Veranstalter FREIFALL.AT die üblichen Sprungpapiere aus und dann hieß es warten, bis der 6000er aufgerufen wurde, vorher waren nur 4000er am Programm. Kurzes briefing, Overall anziehen und dann mit 4 weiteren Tandems und 14 Solospringern ab ins Flugzeug, eine toll lackierte Pink Skyvan.

Auf 4000 m stiegen ein paar der Solospringer aus, kurz danach erreichten wir 6000 m - toller Blick auf die Gegend rund um Punitz, fast schon so wie aus einem Linienflugzeug (nur halt gut 4000 m niedriger). Die Heckklappe wurde geöffnet und mein Tandemmaster ging mit mir die zwei Schritte bis zur Kante und hopp. Nach 2 langen Vorwärtssalti nahmen wir die Fallposition ein, begleitet von einem Fotografen mit der GoPro am Helm. Nach ca. 90 Sekunden wird der Schirm in etwa 1500 m geöffnet, dann gleiten wir mit einigen scharfen Kurven zur sanften Landung. Das Abenteuer ist vorbei, ein tolles Erlebnis. Vielleicht finde ich einen Anbieter, der aus noch weiter oben Tandemsprünge anbietet?

Am Nachmittag fuhren wir nach Güssing und besichtigten die Burg, dann trafen wir uns mit unseren Burgauer Freunden Johanna und Rudi in der Buschenschank ZUM KURUZZEN in Burgauberg. Die Nacht standen wir nochmals in Deutsch Kaltenbrunn beim Biohof Freudenberg.

Sonntag, 20.9.
Frische 8 Grad, als wir uns um 7 Uhr auf die Weiterreise machen, unser Ziel ist die kroatische Insel Pasman, die in 15 Minuten mit der Fähre von Biograd na Moru erreicht wird. Unterwegs sahen wir einige WoMo`s, die auf der Rückreise waren, auf der Fahrt in den Süden war neben kroatischen Kennzeichen nur ein Wohnwagengespann und einige PKW mit nicht-kroatischem Kennzeichen zu sehen. Und auf der Fähre waren wir die einzigen Urlauber, es hatte 31 Grad bei null Wolken. Gut so :-)
jquery carousel slider by WOWSlider.com v9.0