Kalabrien2022

zurück zum Februar

 

KALABRIEN - DIAMANTE
die letzte Station unserer Winterreise

Camp und Diamante, Buonvicino, Scalea, Belvedere, Ende der Winterreise

 

 

28. Februar 2022 - Nach einem Monat am Village Camping Due Elle wechseln wir auf die Westseite Kalabriens auf den Camping-Stellplatz Lido Tropical in Diamante. Es gäbe zwar noch einiges in der Nähe von Corigliano zu besichtigen, aber das kommt bei unserem nächsten Aufenthalt dran. Der Lido Tropical befindet sich in schöner Lage 15 Gehminuten außerhalb von Diamante direkt am tollen Sandstrand, 112 km quer durch das Land sind zu fahren. Und damit wir uns hier am ziemlich gut besuchten Platz gleich wohl fühlen, gibt es einen herrlichen Sonnenuntergang. 

 


1. März
- Etwas kühler als gestern, die höchsten der eher niedrigen Bergen in der Nähe sind sogar leicht angezuckert - aber der Tag bringt dann viel Sonne, wenig Wind - einfach ein schöner Tag vor dem WoMo, am Strand und überhaupt.
Auch heute verabschiedete sich die Sonne recht spektakulär ...


2. März, Aschermittwoch - Diamante mit seinen bekannten Wandbildern, den Murales, ist immer wieder einen Besuch wert. Heute am Aschermittwoch ist die Stadt wie ausgestorben, die meisten Geschäfte haben geschlossen, aber ein paar Kaffeehäuser an der Uferpromenade haben offen. Und das ist gut so ...


3. März - Bevor das für Freitag angekündigte Regenwetter kommt, mache ich noch eine Kawa-Ausfahrt ins Hinterland von Diamante: zum Kloster Madonna della Neve (Tore versperrt, von außen nicht viel zu sehen, aber ich hab ja die Drohne mit) und zum Milleniumskreuz, das zum Jahreswechsel 1999/2000 aufgestellt wurde. 2 km vor dem Kloster ist ein weiteres der "schönsten Dörfer Italiens" - Buonvicino: auf einen steilen Berghang in 400 m Seehöhe  gepickt und von der mächtigen Statua Monumentale di San Ciriaco "bewacht". Die Bronzestatue ist 7 m hoch, steht auf einem Felsvorsprung und ist dem Abt und Menschenfreund San Ciriaco (10. Jahrhundert) gewidmet. Wie immer in den Bergdörfern ist ein Spaziergang durch das Centro Storico ein Erlebnis.

4. - 5.- 6. März - 2 Tage wechselhaftes Wetter, ab und zu Regen, teils warm, teils kalt, mal mit und mal ohne Wind. Wir spazieren nach Diamante und am Strand, sitzen im und vor dem WoMo. Der Sonntag ist aber wieder perfekt, einfach zum Genießen - und grillen. Und dann noch auf SERVUS.TV die Übertragung der Motorradrennen aus Katar - so gefällt es mir.

7.  und 8. März - Hartnäckig ist die Kaltfront, die vom Norden her auf Süditalien zugreift. Aber ein Motorradausflug ins 14 km entfernte Scalea ging sich am 8. trotzdem aus. Direkt am Meer steht der Torre Talao, ich begnüge mich mit einer Luftaufnahme, obwohl eine Besichtigung möglich gewesen wäre. Etwas nordöstlich vom Torre ist die Altstadt von Scalea, ober der die Reste der Festung Normanno zu besichtigen sind. So wie in jeder Altstadt ist es auch hier: wunderbare Gassen - eng und steil, leerstehende Häuser und tolle Fassaden - und ab und zu sieht man einen Oldtimer. Am Rückweg zum Camp entdecke ich eher zufällig die Pasticceria Daniela ...


9. und 10. März - Es lässt sich aushalten, nicht nur in Diamante und/oder am Strand, auch ein Besuch der nahen Stadt Belvedere Marittimo mit dem Castello Aragonese ist empfehlenswert. Am Abend begleiche ich die Rechnung für unseren Aufenthalt am Lido Tropical (Pensionistentarif: 8 € für den Stellplatz pro Nacht, inkl. Strom, Steuern und Hund)

 

Freitag, 11. März - Jede Reise hat ihr Ende, unsere Winterreise endet somit heute. Um 8:15 Uhr fuhren wir los, tankten vor der Autobahn nochmals "billig" um € 2.30, fuhren dann über Neapel und Rom nach Norden (nochmals getankt, diesmal etwas billiger um € 2,24), die Nacht standen wir nach 848 gefahrenen Kilometern am Stellplatz von Stienta (Mautkosten bis zur Abfahrt Occhiobello 47,70 €).

Samstag, 12. März - um 11:50 Uhr erreichten wir den Bundestraßen-Grenzübergang Thörl Maglern (Maut bis zur Abfahrt Tarvisio 34,70 €) und kehrten auf die letzte Pizza unserer Reise in der Pizzeria Italia ein, um 13:30 stellte ich das WoMo nach 335 Tageskilometer ab  -  somit endet unsere Reise nach 76 Tagen und 2.854 km mit dem WoMo, mit der Kawa bin ich 1.796 km gefahren.